Dora the Explorer [für PC] – Bewertung

Kürzlich kauften wir uns oben genanntes Computerspiel.

dora the explorer

Laut Altersempfehlung geeignet für Kinder ab drei Jahren, sprich für die allerjüngsten Nachwuchs-Zocker.

Das Spielchen ist ganz putzig. Es ist tatsächlich kindgerecht und in bester Dora[-klick auf Map die Karte]-Manier aufgebaut, besitzt eine Sprachausgeabe und beinhaltet drei Schwierigkeitsgrade sowie die Möglichkeit, recht einfach unterschiedliche, eigene Lebensräume zu gestalten.

Und hier möchte ich meinem Unmut Luft machen. So nett das Spielchen für Drei- bis Vierjährige auch sein mag, der Spielumfang ist für diesen Preis [Neupreis liegt bei etwa 40 €] die reinste Frechheit. Das ganze Spiel umfasst gerade mal sechs Minispielchen.

Zum Vergleich: Rome 2 kostet bei Steam 54 € und umfasst geschätzt 50 bis 60 Spielstunden pro spielbarer Partei! Und es gibt einige Dutzend dieser Parteien.

Meine Tochter hatte Dora the Explorer nach etwa drei Stunden auf sämtlichen Schwierigkeitsgraden durchgespielt.

Wenn ihr mit dem Gedanken spielt, dieses Spiel zu kaufen, lasst euch folgenden Satz von mir mitgeben: Hätte ich um diesen Minimalst-Spielumfang vorher gewusst, ich hätte höchstens 10 € dafür ausgegeben, gewiss keine 40. Das hier ist reines Lizenz-Abschöpfen.

Advertisements

2 Gedanken zu “Dora the Explorer [für PC] – Bewertung

  1. Ich spiele wenig am PC. Aber in Fachmärkten – Werbung mag ich keine machen -, gibts oft an Wühltischen Spiele für 10 €. Wie mir scheint ist der Hersteller von „Dora“ auf die schnelle Geldverdienmasche aufgesprungen. Die Begründungen solcher Firmen sind oft „hohe Entwicklungskosten.“ Und darüber kann ich nur lachen. Vermutlich hat das Spiel ein Teenager, oder Student so nebenbei entwickelt und dafür seinen Obulus bekommen. Und nun sahnt die Firma kräftig ab.

  2. Viele Firmen wissen wo man Geld machen kann. Und zwar bei den Kindern. Dass der Umfang so miserabel ist, ist ein typisches Beispiel. Auf der anderen Seite können sich Kinder oft mit den immer gleichen Spielen beschäftigen, auch wenn der Wiederspielwert aus Sicht eines Erwachsenen einfach nur miserabel ist. Allerdings vertrete ich die Meinung dass selbst bei Spielen für Kinder die Langzeitmotivation durchaus im Preis enthalten sein darf. Für erwachsene Zocker ist das ja schließlich auch wichtig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s