Meh.

Nachdem ich ihn [irgendein fieser, wirklich fieser viraler Infekt, die Details erspare ich euch mal lieber] seit fast zwei Wochen ohne nennenswerte Besserung mit mir herumschleppte und  es mir heute nacht nochmal so richtig dreckig ging, wagte ich heute doch mal den Gang zum Onkel Doc.

Der schrieb mir ein paar lindernde Medis auf und füllte eine [die erste seit, öhm, etwa zehn Jahren, wenns denn reicht] Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung aus. Nun bin ich „krank zuhause“ und ich bin froh, so hab ich die Chance vielleicht doch endlich mal auskurieren zu können. Andererseits: immer das schlechte Gewissen den Kollegen gegenüber.

Und ich merke wieder einmal: Mein Immunsystem ist zwar nicht mehr komplett hinüber, wie noch vor drei, vier Jahren. Es erwischt mich zwar selten; so richtig fies erkältet mit sämtlichen Schikanen war ich schon lang nicht mehr. Sicher seit über einem Jahr. Und arbeiten gehen, Kinder versorgen und nebenbei auskurieren is´ nich´.

Nun werd ich den Abend ausklingen lassen und bald ins Bettchen gehen. Und viel, viel schlafen. Jawohl!

Advertisements

3 Gedanken zu “Meh.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s