Unvergessen.

Kennst du das, wenn ein Traum einen längst verstorbenen geliebten Menschen plötzlich wieder lebendig werden lässt?

Zumindest fühlt es sich jedes Mal so an, wenn ich von meinem Dad träume.

Nach Paps´ Tod war der Schmerz unerträglich. Mittlerweile tut es  – die meiste Zeit zumindest – nicht mehr so weh. Auch nicht der Gedanke an ihn. Doch nicht der Schmerz wird weniger. Ich glaube vielmehr es ist die Erinnerung an das Gefühl, wie es war als er noch lebte, die langsam aber sicher zu verblassen beginnt.

Schlimm ist es, wenn ich von ihm träume. Das passiert je nach Stimmung und je nach dem wie intensiv ich über ihn nachdenke, mal häufiger und mal monatelang gar nicht.

Die Familie streitet, vier Leute am Tisch, inklusive Paps. Ehe ich realisere, dass an diesem Bild etwas nicht stimmt, da Paps seit über fünf Jahren tot ist, bin ich schon abgehauen mit den Worten “ Auf euer Gezanke hab ich grad kein Bock!“

Szenenwechsel. Ich bei meinem Herzallerliebsten, plötzlich biegt Paps um die Ecke. Wortlos nimmt er mich in den Arm, ich beginne zu schluchzen und sage ihm, wie sehr er mir fehlt. Er sagt nichts außer „Schsch, alles gut.“ 

Ich glaube nicht was ich [sehe-fühle-höre] erlebe und öffne meine Augen, weil ich mich daran erinnere, dass so etwas nur in meinem Träumen geschieht. Und sehe was ich erwartet habe.Den Liebsten am PC und nicht mal eine Dreiviertelstunde geschlafen. Paps dagegen ist weg. Was auch sonst.

Seien wir ehrlich, natürlich hatte er nicht nur gute Seiten. Daran erinnere ich mich nur allzu deutlich. Aber trotz allem war er halt doch der einzige Vater, den ich hatte.

Als ich aufwache, ist der Schmerz wieder da. Als hätte ich eben erst seine Hand zum letzten Mal losgelassen. Die Erinnerung daran, dass es einmal eine Zeit gab, da ich nur das Telefon in die Hand nehmen und seine Nummer wählen musste, um mit ihm zu sprechen. Ins Auto sitzen und zu ihm fahren, um ihn sehen zu können.

In drei Tagen ist wäre sein Geburtstag.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Unvergessen.

  1. Ich kenne das ein bisschen von mir in Bezug auf meine Mum. Solche Träume sind total zweischneidig. Zum Einen ist ein Traum mit ihr die einzige Möglichkeit, sie nochmals zu „erleben“, zum anderen ist das Aufwachen danach und die Erkenntnis, dass es nur ein Traum war, so heftig, dass es den ganzen Tag bestimmt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s