The eternal struggle. [3.6.12]

Einst hatte ich einen Traum. In meinem Kopf existierte die Idee, dass man als Eltern getrennt sein und dennoch zueinander sowie zu den Kindern ein gutes Verhältnis pflegen kann. Und natürlich auch zu den Opas und Omas, sofern noch vorhanden.

Und dass alle glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende… ihr wisst was ich meine.

Doch es ist ein Traum, und das wird es auch bleiben. Es ist ein Ideal, und Ideale existieren leider Gottes nur in unseren Köpfen.

Viele lange Gespräche mit der Familienhelferin später holte mich nämlich die Realität ein. Ein solches Konstrukt von Familie wird immer von harter Arbeit, Opfern und Sprüngen über den eigenen Schatten begleitet werden. Bist du das nicht bereit zu geben, und zwar nicht einmal oder zweimal, sondern immer wieder, jeden Tag aufs Neue, dann leiden alle darunter; Doch zuerst und am allermeisten leiden die Kinder.

Fazit, wieder mal: Du kannst niemanden ändern, außer dich selbst.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s